Deutlicher Sieg für Ehingen

Mit einem 31:24-Erfolg bezwingt die TSG in der Bezirksliga Langenargen. Dabei war die Partie lange Zeit ausgeglichen.

Die Erleichterung war Werner Pointinger, Trainer der Handballer der TSG Ehingen, nach dem Auswärtssieg gegen die HSG Langenargen-Tettnang anzumerken. Denn obwohl der Gegner aus Langenargen der Tabellenletzte der Bezirksliga ist, ein Sieg war für Pointinger keine Selbstverständlichkeit. „Sie mussten eigentlich gewinnen und dann ist das immer schwer.“ Doch die Befürchtungen des Trainers sollten sich nach den 60 Minuten zerschlagen, denn nach einer engagierten zweiten Halbzeit besiegten die Ehinger die Hausherren mit 31:24 klar.

Zunächst gestaltete sich die Partie lange Zeit offen. In der ersten halben Stunde schaffte es keine Mannschaft sich abzusetzen. Die einzige Zwei-Tore-Führung gelang Langenargen mit 10:8. In die Halbzeit ging es aber mit einem 11:11-Unentschieden. „Wir waren die bessere Mannschaft, haben es aber nicht geschafft das auch umzusetzen“, sagt Pointinger. So hätten seine Akteure viel zu oft reagieren müssen, als selbst zu agieren. „Da hätten wir bereits deutlich führen müssen, das war nicht gut von uns.“

Auch wenn seine Halbzeitansprache „kurz und ruhig“ war, sie hatte geholfen, denn nach sechs Minuten im zweiten Durchgang (15:15) setzten sich die Gäste ab. Mit einem Zwischensprint erzielten sie binnen sechs Minuten fünf Tore am Stück und zogen auf 20:15 aus Ehinger Sicht davon. „Wir hatten eine andere Körpersprache und präsentierten uns auch als eine komplett andere Mannschaft“, so Pointinger. Ab diesem Zeitpunkt war der Leistungsunterschied der beiden Teams deutlich. Während Ehingen immer wieder über das Kollektiv zu Toren kam, war es bei Langenargen vor allem Georg Vögele, der als Torschütze erfolgreich war. So kam Vögele auf zehn Treffer in der Begegnung und war der gefährlichste Spieler der Partie. Geholfen hatte es aber nichts. Zwar kam die HSG noch einmal auf 17:20 heran. Doch von diesem Zeitpunkt an zogen die Gäste unaufhaltsam davon und gewannen letztlich überlegen mit 31:24. Ein wichtiger Faktor in dieser Phase war Spielmacher Manuel Latinovic, der in den letzten zehn Minuten der Partie fünf Treffer in Folge für die Ehinger erzielte und in der Verteidigung gute Arbeit leistete. Aber nicht nur Latinovic erwischte einen guten Tag, sondern auch Torwart Daniel Geyer und Patrick Vögtlin, der in der Saison zum ersten Mal in der ersten Mannschaft auflief.

„Wenn man das restliche Oktoberprogramm anschaut, dann war der Sieg für uns enorm wichtig“; sagt Pointinger und schaut bereits auf die Partie kommende Woche gegen das Topteam des HC Lustenau.