TSG-Handballer enttäuschen in Wiblingen

Gegen die SG Ulm & Wiblingen verlieren die Handballer der TSG Ehingen das zweite Spiel in Folge. Mit 25:32 (13:14) unterlagen sie dem Tabellenvorletzten und rutschen nun in die untere Tabellenhälfte ab.

„Wir haben uns von der starken Anfangsphase blenden lassen. Ulm hat im weiteren Verlauf des Spiels mehr investiert und Fehler gnadenlos mit schnellen Gegenstoßtoren bestraft.“, sagte TSG-Trainer Werner Pointinger nach der Partie.

Anders als in den bisherigen Punktspielen der Saison erwischten die Ehinger vor etwa 80 Zuschauern in der Ulmer Tannenplatzhalle einen Traumstart. Über 3:0 konnten sie sich in der 9. Minute bis auf 7:2 absetzen. „In den ersten zehn Minuten ist die Abwehr kompakt gestanden. Dadurch ist Wiblingen nicht zur Entfaltung gekommen“, so der Ehinger Trainer weiter.

So sollte es nicht weiter gehen. Während die Ausbeute im Angriff schlechter wurde, fanden die Gastgeber besser in die Partie und somit schmolz der erarbeitete Vorsprung langsam dahin. „Anstatt mit vier Toren beim 9:6 vorzulegen, konnte Wiblingen den Rückstand auf zwei Tore und später dann auf ein Tor verkürzen. In dieser Phase haben wir mehrere hundertprozentige Chancen liegen gelassen.“, haderte Pointinger. Die letzten zehn Minuten des ersten Spielabschnitts verliefen ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften gelang es mit mehr als einem Tor vorzulegen. Mit einem kleinen Vorteil für Wiblingen ging es in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich der Negativtrend der ersten Halbzeit fort. Die Gastgeber waren physisch präsenter und kamen durch technische Fehler immer wieder zu schnellen, einfachen Toren. Ebenso gut, wie die TSG-Handballer noch in der ersten Halbzeit gestartet waren, begannen nun auch die Ulmer. Beim Stand von 16:20 versuchte Trainer Werner Pointinger mit einer Auszeit seine Spieler nochmals wachzurütteln – diese blieb wirkungslos. „Wir sind wieder in den gleichen Trott der letzten Spiele gefallen.“, analysierte der TSG-Trainer. Er vermisste besonders die mannschaftliche, kämpferische Geschlossenheit. Letztlich verloren die Ehinger, auch in der Höhe, verdient mit 25:32 in Ulm.

Für den Trainer ist auch die fehlende Torgefahr aus dem Rückraum ein Grund für die zweite Niederlage in Folge. „Bis zum nächsten Wochenende müssen wir das Niveau im Training anziehen. In Weingarten wird es für uns gegen ein Topteam der Bezirksliga nicht einfacher.“

TSG Ehingen: Reichle, Geyer – Dietz (5/4), Klöffel (5/2), Mingione (4), Prang (2), Latinovic (2), Vögtlin (2), Mantz (2), Klug (1), Mall (1), Seewald Jr. (1), Fiesel.

SG Ulm & Wiblingen: Cicchese, Werner – Wolfert (8), Miller (7/1), Osthaus (6), Schönenberg (4), Frahler (3/1), Kicherer (2), Hipper (1), Delikurt (1), Stölzle, Gärtner, Makulovic.