M2 bleibt an der Spitze

Die M2 behauptet gegen die SG Ulm-Wiblingen 2 die Spitze. Nach einer spannenden Partie geht die TSG mit 29:26 als Sieger vom Platz.

Dabei standen die Vorzeichen für das Spiel gar nicht so gut. Die männliche A-Jugend, die die M2 sonst tatkräftig unterstüzt, konnte aufgrund eines eigenen Spiels in Laupheim nicht aushelfen. Dadurch fehlte auch ein Torwart. AH-Keeper Pit Bachner gab deswegen kurzfristig sein Aktiven-Comeback. Zusätzlich fehlte Adnan Bulat, der Leitwolf des Teams, verletzungsbedingt. Die Aushilfs-Coaches Rainer Mall und Johannes Prang forderten jedoch gerade in dieser Situation von der Mannschaft den Beweis, dass man auch ohne Bulat guten Handball spielen kann. Sie wurden nicht enttäuscht. Gegen einen guten Gegner, der sich nie abschütteln ließ, hatten die Ehinger immer die richtige Antwort parat.

Zu Beginn setzte man sich mit leichten Abschlüssen aus dem Rückraum auf 4:2 ab. Daraufhin wurde die Wiblinger Deckung offensiver, womit sich unsere Männer offensichtlich schwer taten. In der 17. Minute konnte Wiblingen den Spielstand zum ersten Mal drehen (7:8). Die TSG reagierte jedoch. Sie drückten nach Ballgewinn auf’s Tempo, im Positionsspiel schaffte man durch Auflösen auf 2 Kreisläufer immer wieder Platz für Lucas Fiesel, der seine Wurfqualität unter Beweis stellte und sein Team mit 12:9 wieder in Führung brachte. Die gute Leistung brockte ihm für das komplette restliche Spiel eine Manndeckung ein. Aus dem daraus resultierenden Stocken des Angriffsspiels konnte Wiblingen zur Halbzeit auf 15:14 verkürzen. Nach der Pause nahmen die Rückraumspieler Stevan Vasiljevic, Alex Seewald und Matthias Kneer das Spiel in die Hand. Mit ihren Aktionen konnten sie sowohl selbst Tore erzielen als auch 7m ziehen, die Lucas Fiesel traumwandlerisch sicher verwandelte. Dieser Lauf wurde jäh unterbrochen durch zwei fragwürdige 2min-Strafen gegen die Ehinger. In Unterzahl verlor man den Faden und Wiblingen konnte nicht nur aufholen, sondern 6 Minuten vor Schluss sogar in Führung gehen (24:25). Mit einer Auszeit intervenierten die beiden Ehinger Coaches und appellierten an das Team, nicht in Panik zu verfallen und klare Aktionen zu spielen. Diesen Appell nahm die Mannschaft an. Mit 4 Toren in Folge zog man in der entscheidenden Phase auf 28:25 davon. Nach einem weiteren druckvoll vorgetragenen Angriff machte Manuel Frielitz mit seinem ersten Tor des Abends den Deckel drauf.

Mit dem schlussendlich verdienten 29:26-Sieg konnte die Mannschaft so den von den Trainern geforderten Beweis erbringen und bleibt auch ohne Strippenzieher Adnan Bulat verlustpunktfrei auf dem ersten Tabellenplatz. Nächste Woche soll dies so bleiben, erneut unter erschwerten Bedingungen: nicht nur Bulat, sondern auch das Harz wird zu Hause bleiben müssen. Um 20 Uhr geht es am Samstag, den 26.11., in die harzfreie Sporthalle Ulm-Nord gegen den SC Lehr 2.

Es spielten: Lucas Fiesel (9/4), Matthias Kneer (7), Alexander Seewald (6), Thomas Schneider (4), Stevan Vasiljevic (2), Manuel Frielitz (1), Marcus Dietz, Tim Dittrich, David Hamm, Sebastian Schwämmle, Peter Bachner (im Tor).