Endspurt vor der Winterpause

Nach einer spielfreien Woche beginnt für die Ehinger Bezirksliga-Handballer der Schlussspurt in der Hinrunde. Zum vorletzten Heimspiel des Jahres ist am Sonntag der HC Bodensee in der Wenzelsteinhalle zu Gast. Nachdem der Tabellenachte kurzfristig keine Halle zur Verfügung hat, musste das Heimrecht mit Ehingen getauscht werden. Eigentlich hätte das Spiel am Samstag im österreichischen Lauterach stattfinden sollen, stattdessen ist der Anpfiff nun am Sonntag um 17 Uhr.

„Uns erwartet am Sonntag eine Mannschaft, die uns körperlich überlegen ist. Sie haben großgewachsene, robuste Spieler gegen die wir uns in der vergangenen Saison in beiden Spielen sehr schwer getan haben. Diese Vorteile nutzen sie vor allem beim Verteidigen aus und stellen eine unangenehme, harte Abwehr“, schätzt Trainer Werner Pointinger den kommenden Gegner ein.

Bisher verlief die Saison des HC Bodensee durchwachsen, allerdings stehen sie jetzt schon besser da als in der abgelaufenen Saison, die sie mit nur elf Punkten auf den vorletzten Platz beendeten. Mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis (8:8) stehen sie derzeit auf dem achten Platz und gehen somit auch als Favorit in das Spiel am Sonntag.

„Wir müssen endlich mal die Leistung abrufen, die auch in der Mannschaft steckt. Wir haben keine Chance das Spiel zu gewinnen, wenn wir versuchen durch überhastete Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen.“, so der TSG-Trainer weiter.

Für die Ehinger muss am Wochenende der Knoten endlich platzen, sonst reißt die Verbindung zum Mittelfeld der Tabelle immer weiter ab. Zum jetzigen Zeitpunkt würde der elfte Tabellenplatz, auf dem die TSG Ehingen sich befindet, den Abstieg in die Bezirksklasse bedeuten. Um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen, muss gegen den HC Bodensee, vor allem in eigener Halle, unbedingt ein Sieg, nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge, her. Dabei muss Trainer Pointinger am Wochenende auf einige Akteure verzichten. Patrick Vögtlin, der an einer Verletzung des Daumens laboriert, wird in der Hinrunde wohl nicht mehr einsatzfähig sein. Mit Sebastian Kiem und Steffen Kaus fehlen dem Trainer auf Rückraum Links zwei weitere Alternativen gegen Bodensee. „Auch wenn wir nicht alle Spieler dabei haben, müssen wir versuchen unser Niveau das ganze Spiel hoch zu halten und nicht nur phasenweise wie gegen Weingarten oder Ulm“, gibt sich Pointinger kämpferisch. „Wenn uns das gelingt, können wir uns auch wieder aus der aktuellen Situation befreien.“