Überraschungsteam fordert TSG Ehingen

Am zweiten Advent werden die Bezirksliga-Handballer der TSG Ehingen vom Zukunftsteam aus dem österreichischen Bregenz in der heimischen Längenfeldhalle gefordert.

Überraschend belegen sie nach acht Spieltagen den zweiten Tabellenrang mit lediglich vier Verlustpunkten. Bei der Einschätzung des kommenden Gegners tut sich daher auch TSG-Trainer Werner Pointinger schwer, denn so weit vorne hätte er Bregenz nicht erwartet. „Für uns ist unbekannt, was auf uns zukommt. Aus diesem Grund müssen wir uns nicht nach dem Gegner richten, sondern müssen schauen, dass wir die Leistung aus dem Spiel gegen Bodensee wiederholen können“, gibt Pointinger die Marschroute vor. „Wenn wir das hinbekommen, haben wir auch die Chance weitere Punkte zu holen.“

Das Nachwuchsteam des österreichischen Erstligisten ist nicht nur eines der Überraschungsteams der bisherigen Saison, sondern auch ein bisschen eine Wundertüte. Im Vergleich zur abgelaufenen Runde werden die Ehinger von einer anderen und deutlich verjüngten Mannschaften gefordert. Durch ihre Handball-Akademie haben sie am Bodensee beste Voraussetzungen um ihre Jugendspieler technisch gut auszubilden. Die gute Jugendarbeit hat auch schon der aktuelle Bezirksliga-Tabellenführer Blaustein bei den Österreichern zu spüren bekommen. Die Bregenzer brannten in der ersten Halbzeit ein Feuerwerk ab und konnten sich zwischenzeitlich mit zehn Toren absetzen. Die im Durchschnitt 18-jährige Mannschaft, davon fünf Spieler aus der A-Jugend, fügte den Blausteinern somit die einzige Saisonniederlage zu.

Nach dem Sieg am Wochenende hat die TSG Ehingen zumindest die Abstiegsplätze verlassen, allerdings ist Platz 10 mit nur drei Siegen aus neun Spieltagen nicht zufriedenstellend. Aus diesem Grund wäre ein weiterer Erfolg im letzten Heimspiel des Jahres, auch wenn man gegen den Tabellenzweiten der Außenseiter ist, wichtig bevor es zum Abschluss der Hinrunde nach Ravensburg geht. Gegen Bregenz kann Trainer Pointinger am Sonntag voraussichtlich auf denselben Kader wie am vergangenen Wochenende zugreifen. Auch Spielgestalter Manuel Latinovic, der gegen Bodensee eine sehr gute Partie ablieferte, sollte nach überstandener Grippe wieder einsatzfähig sein.

Zudem gab es diese Woche, nach dem abschließenden Pokalspiel der zweiten Runde, die Auslosung des Achtelfinals des Bezirkspokals. Gegner ist der letztjährige Bezirksliga-Meister und aktuell Landesliga-Dritte die TG Biberach. Der Termin für das Spiel in Biberach steht jedoch noch nicht fest.