Ehinger verkaufen sich teuer

Trotz der Niederlage gegen Biberach und dem damit verbundenen Aus im Bezirkspokal können die Handballer der TSG Ehingen einen gelungenen Einstand in das neue Jahr aufweisen. In der Biberacher PG-Arena verloren sie letztendlich mit 28:32 (13:16), aber konnte den Hausherren das Leben phasenweise sehr schwer machen. „Wir haben heute gezeigt, dass wir, wie schon am Ende der Hinrunde, auf dem richtigen Weg sind. Phasenweise haben wir sehr gut gespielt, allerdings sind wir noch nicht am Maximum von unseren Möglichkeiten angekommen“, sagte Trainer Werner Pointinger nach dem Spiel, für den der Einzug ins Viertelfinale keine Pflicht war. „Mit diesem Auftreten hätten wir in der Hinrunde wahrscheinlich einige Spiele anders gestalten können. In den kommenden Wochen müssen wir nun weiter daran anknüpfen, um den Tabellenkeller der Bezirksliga verlassen zu können.“

Über hundert Zuschauer verfolgten eine fahrige Anfangsphase. Man merkte, dass bei beiden Teams nach Weihnachten der Spielrhythmus fehlte. Die Ehinger hatten nach einer dreiwöchigen Pause nur eine Trainingseinheit. Bis zur siebten Minute passierte wenig, erst danach konnten die Hausherren Fehler der Ehinger bestrafen und mit vier Toren vorlegen. Nach einer Auszeit fingen sich die TSGler und hielten den Abstand von zwei bis vier Toren bis zur Halbzeit. Mit 16:13 aus Sicht der Biberacher ging es in die Halbzeit und der Trainer des Landesligisten war sichtlich unzufrieden, mit dem, was seine Mannschaft bisher zu bieten hatte.

Den Wiederanpfiff verschliefen die Ehinger Handballer gänzlich. Dezimiert durch eine Zeitstrafe aus dem ersten Durchgang nutzte Biberach ihre Überzahl konsequent aus. Auch eine weitere Zeitstrafe in der 33. Minute spielte dem Favoriten in die Karten. Binnen sechs Minuten waren auf der Anzeigetafel auf einmal acht Tore Rückstand zu sehen. Wieder in Gleichzahl konnten die Ehinger aus einer stabilen und kompakten Abwehr Tor um Tor aufschließen. Der TSG-Trainer freute sich besonders über den Teamgeist. „Die Mannschaft hat heute in einer schwierigen Situation die Moral bewiesen, die wir in den kommenden Spielen brauchen werden. Auch als wir kurz nach der Halbzeit mit 14:22 zurücklagen und es so aussah, dass Biberach uns mit einer Packung nach Hause schickt, haben wir zurück ins Spiel gefunden und den Rückstand verkürzen können“, so Trainer Pointinger.