Auswärts wieder keine Punkte

Auswärts gibt es für die Bezirksliga-Handballer der TSG Ehingen dieses Jahr noch nichts zu holen. Auch bei der TSG Söflingen machten zu viele technische Fehler jede Hoffnung zu Nichte. Mit 22:27 (10:14) verloren sie das Rückspiel deutlicher als es hätte sein müssen. „Wir haben heute im Angriff nicht an die Leistung des vergangenen Wochenendes gegen Langenau anknüpfen können“, resümierte Trainer Werner Pointinger nach dem Spiel.

Bis zur Pause konnte nur ein Drittel der Angriffe im Tor der Söflinger untergebracht werden. „Aus dem Positionsspiel hatten wir die Gastgeber im Griff, allerdings nutzen sie die vielen Ballverluste zu einfachen Toren aus.“ Bis zur 20. Spielminute setzte sich keine der beiden Mannschaften ab. Für die TSG-Handballer gab es viele Möglichkeiten mit zwei oder auch drei Toren vorzulegen. Diese Chancen wurden jedoch meistens frei vor dem Torhüter der Gastgeber vergeben. Dazu kamen einige Abspielfehler, sodass es für die Söflinger ausreichte, um die Führung zu übernehmen. In den letzten fünf Minuten des ersten Spielabschnitts kam es für die Ehinger noch bitterer. Söflingen begann die Fehler gnadenlos zu bestrafen und zog auf 14:10 davon. Mit dieser Hypothek im Rücken machten sich die TSG-Handballer mal wieder das Leben unnötig schwer.

Söflingen lebte auch nach dem Seitenwechsel weiter von den Geschenken, die die Ehinger verteilten. Durch eine Zeitstrafe aus den letzten drei Sekunden der ersten Halbzeit begannen die Gastgeber in Unterzahl. Das Überzahlspiel gehört am Sonntag jedoch nicht zu den Stärken des Teams von Werner Pointinger. „Söflingen hat in der zweiten Halbzeit viele Minuten in Unterzahl spielen müssen, aber diesen Vorteil konnten wir nicht für uns nutzen. Besonders in der Abwehr schliefen wir einige Male, wodurch sich der Rückstand noch vergrößerte.“ Trotz doppelter Überzahl taten sich die Ehinger im Angriff schwer die Verteidigung zu überwinden. Vor allem die hochkarätigen Chancen die vergeben wurden, taten besonders weh. So setzte sich der Tabellenachte weiter ab. Aus dem vier Tore Rückstand wurden binnen weniger Minuten sieben Tore. Solch ein Rückstand ist diese Saison nichts neues, doch in der engen Ratiopharm-Sporthalle gelang dieses Mal kein Comeback. „Söflingen hat das cleverer gemacht als wir und sie haben verdient gegen uns die zwei Punkte eingefahren“, so Pointinger. „Unser größtes Problem ist in dieser Saison nicht der Gegner, sondern das sind wir selbst.“

Durch einen Sieg hätten die TSG-Handballer ein Sprung in der Tabelle nach vorne machen können. Mit der Auswärtspleite im Gepäck bleibt jedoch der zehnte Rang bestehen. Nachdem Langenau das Heimspiel gegen den TV Weingarten gewann, sind beide Teams wieder punktgleich, mit dem besseren direkten Vergleich für Ehingen. Somit müssen sie am kommenden Samstag gegen Schlusslicht Langenargen gewinnen.