Gelungene Revanche

Mit 28:26 (15:12) gelingt den Bezirkliga-Handballern der TSG Ehingen die Revanche gegen die zweite Mannschaft des TSV Blaustein. Durch den siebten Heimsieg und vierten Erfolg in Serie springen die TSG-Handballer nun auf den fünften Tabellenplatz. Dieser kann in der vierwöchigen Pause allerdings wieder verloren gehen, da die Verfolger weniger als zwanzig Spiele haben.

„Wir haben gegen Blaustein verdient gewonnen, aber hätten höher gewinnen müssen“, war das Fazit von Trainer Werner Pointinger. „Besonders, nachdem wir zehn Minuten nach der Pause mit sieben Toren in Führung gegangen sind.“ Die TSG hielt die Führung bis zehn Minuten vor dem Ende, dann kam ein Bruch ins Spiel. „Durch unseren kleinen Kader ist uns vermutlich die Kraft ausgegangen, was zu leichtsinnigen Fehlern geführt hat“, meint der Trainer.

Nachdem die Blausteiner nach der Hinrunde unangefochten an der Tabellenspitze standen, aber in der Rückrunde in sechs Spielen noch keines gewinnen konnten, waren die Ehinger im Gegenzug mit ihrer Erfolgsserie der Favorit auf die beiden Punkte. Ehingen begann in der heimischen Längenfeldhalle nervös und leistete sich im Angriff viele vermeidbare Ballverluste, die Blaustein dankend annahm und ausnutzte, sodass man in der sechsten Minute mit 1:3 im Rückstand war. In der Folge stabilisierte sich zwar die Abwehr, aber das Angriffsspiel stockte und war bei weitem nicht so flüssig wie in den vergangenen Heimspielen.

Insbesondere durch Patrick Klöffel blieben die TSG-Handballer im Spiel, der immer wieder die Lücken in der Gästeabwehr fand. Von den ersten zehn Toren gingen sieben auf sein Konto. „Wir sind schlecht gestartet und waren dadurch früh in Rückstand. Im Angriff haben wir uns nicht gut ohne Ball bewegt und nur selten klare Chancen heraus gespielt“, analysierte Pointinger. „In der Viertelstunde vor der Pause hat die Abwehr nur vier Tore zugelassen und die Grundlage für die Halbzeitführung geliefert.“

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts war Ehingen weiter das bessere Team. Die Abwehr ließ bis zur Auszeit von Blaustein in der 42. Minute nur drei weitere Gegentore zu und bestrafte die Ballverluste der Gäste durch schnelles Umschalten in den Angriff, sodass die TSG-Handballer Tor um Tor auf 23:16 davon zogen. Zu diesem Zeitpunkt hätte man meinen können, dass der Sieben-Tore-Vorsprung die Entscheidung war. Bis zehn Minuten vor Schluss hatte dieser auch bestand, allerdings schalteten die Ehinger im Kopf einen Gang runter. Als Blaustein drei Minuten vor Spielende auf 24:27 verkürzte, musste Trainer Pointinger seine Spieler nochmals wachrütteln: „Im Angriff haben wir kopflos gespielt und nicht mehr an die Minuten davor anknüpfen können. So witterte Blaustein die Chance das Spiel zu kippen.“ Letztendlich erlöste Lucas Fiesel die TSG mit seinem sechsten Treffer zur 28:25-Entscheidung.

Mit dem Sieg und der überraschenden Niederlage des HC Bodensee springt die TSG Ehingen auf den fünften Platz, direkt hinter die TSG Söflingen. Jedoch können die Verfolger Ehingen, das nun vier Wochen Pause hat, von diesem Platz verdrängen.