TSG fährt ohne Torwart nach Bregenz

Die Handball-Saison der TSG Ehingen neigt sich mit großen Schritten dem Ende entgegen. Bereits am Sonntag bestreiten die Bezirksliga-Handballer der TSG ihr letztes Auswärtsspiel in dieser Spielzeit. Am Bodensee trifft man dabei auf die Perspektivmannschaft von Bregenz. Spielbeginn gegen den Tabellendritten, der noch die Chancen auf den Aufstieg in die Landesliga hat, ist um 17.30 Uhr.

Für den Trainer Werner Pointinger sind die Festspielstädter der klare Favorit auf den Sieg. „Wir haben im Hinspiel ein sehr gutes Spiel gemacht und einen Rückstand von fünf Toren in der zweiten Halbzeit zu unseren Gunsten drehen können“, so Pointinger. „Die härtere Spielweise von Bregenz und die daraus folgenden vielen Zeitstrafen haben uns das natürlich erst ermöglicht. Trotz dem Sieg sind wir im Rückspiel der Außenseiter. Für Bregenz ist nach oben noch alles möglich, dazu müssen sie aber gegen uns gewinnen.“ Mit erst zwölf Minuspunkten spielen die Bregenzer eine erfolgreiche Saison. Im Vergleich zum vergangenen Jahr erfolgte zu dieser Saison ein Umbruch in der Zweiten, die jetzt das Zukunftsteam für die Bundesliga-Mannschaft bildet. Für diese geht es derzeit in den Playoffs um die österreichische Meisterschaft.

In der Bezirksliga hat der Nachwuchs ebenfalls noch die Chance in die Landesliga aufzusteigen. Durch die Niederlage vor Ostern in Lustenau hat der Bregenzer Nachwuchs aber rechnerisch nun die schlechtesten Karten um den Aufstieg. An der Spitze stehen Ravensburg und Lustenau, die am Wochenende ebenfalls aufeinandertreffen, punktgleich mit drei Punkten Vorsprung auf Platz drei. Um auf die kleine Chance hoffen zu können, müssen die Punkte am Bodensee bleiben.

Nach zuletzt vier Siegen in Serie folgten für die Ehinger drei spielfreie Wochenenden, in denen sich die Kaderkonstellation nicht verbessert hat. „Wir konnten nicht richtig trainieren, da immer wieder Spieler fehlten. Dadurch, dass wir in den letzten Wochen nie komplett waren, wird der Spielfluss in Bregenz mit Sicherheit stocken.“ Mit Kreisläufer Fabio Mingione der sich gegen seinen alten Verein beim Auswärtsspiel am Rücken verletzt hatte und beim Erfolg über Blaustein nur zuschauen konnte, kehrt im Feld immerhin ein Spieler zurück in Kader. Dafür hapert es auf der Torhüterposition. Mit Johannes Reichle steht der zweite Torwart der TSG verletztungsbedingt schon länger nicht mehr zur Verfügung, hinzu kommt jetzt auch noch der Ausfall von Daniel Geyer, der in den letzten Partien viele Bälle entschärfen konnte. „Ohne Torwart fahren wir natürlich mit keinen guten Voraussetzungen nach Bregenz, ob uns ein Torwart von der zweiten Mannschaft zur Verfügung steht, ist derzeit noch offen. Wir sind nicht der Favorit, wir werden versuchen das Beste aus unseren Möglichkeiten zu machen“, so der TSG-Trainer.