Versöhnliches Ende für Ehingen

Zum Abschluss der Saison sorgen die Handballer der TSG Ehingen für eine Überraschung und bezwingen den Tabellenführer aus Ravensburg mit 29:19 (15:9). Im letzten Spiel unter Trainer Werner Pointinger präsentierten sich die Ehinger vor heimischen Publikum von ihrer besten Seite und waren Ravensburg an diesem Tag in der Abwehr und im Angriff überlegen.

Nach Spielende hatte der TSG-Trainer nur lobende Worte für eine mehr als gelungene Vorstellung seiner Schützlinge. „Wir haben Ravensburg von Anfang an im Griff gehabt durch eine überragende Abwehrarbeit, insbesondere von Nico Dietz und Johannes Prang. Nach dem 1:1 haben wir die Führung übernommen und das Ganze auf sechs Tore bis zur Halbzeit ausgebaut. Man hat gesehen was in der Mannschaft steckt, wir haben miteinander gearbeitet und gekämpft. Dazu haben wir im Angriff verschiedene Torschützen gehabt, die uns für Ravensburg unberechenbar machten.“

Nach den Verabschiedungen von Trainer Pointinger, Linksaußen Patrick Klöffel und der Ehrung der Damen für den Aufstieg in die Bezirksklasse sahen etwa hundert Zuschauer von Beginn an eine konzentrierte Ehinger Leistung in der Abwehr. Aufbauend auf die starke Verteidigungsarbeit nahmen die Hausherren die Erfolgserlebnisse und den Schwung mit in den Angriff. Mit dem schnellen Umschalten nach vorne hatten die Ravensburger so ihre Probleme. Bevor die Gästeabwehr sortiert war, brachten die Ehinger den Ball meistens schon im Tor unter. Bis sich die TSG-Handballer jedoch absetzen dauerte es bis zur 22. Minute. Die Abwehr stand so kompakt, dass Ravensburg vor der Halbzeit kein Tor mehr gelang. Aus dem 11:9 wurde ein komfortabler 15:9-Halbzeitstand, der auch noch durch Konter höher ausfallen hätte können.

Auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Ehinger nicht locker und übten weiter Druck auf Ravensburg aus. Zwar hatte man nach vierzig Minuten eine Phase, in der für die Gäste beim 18:14 wieder Hoffnung aufkeimte – diese wurde fünf Minuten später mit der erneuten sechs Tore Führung erstickt. Im Schlussviertel hielt die TSG-Abwehr sich nochmal zehn Minuten unschädlich und zeigte im Angriff schöne Kombinationen, bei der die Gäste kaum was entgegenzusetzen hatten. Mit 29:19 fällt der Sieg gegen den Meister und Landesliga-Aufsteiger zum Saisonende sehr deutlich aus, ist aber in der Höhe absolut verdient und spiegelt die tolle Entwicklung der Mannschaft in der Rückrunde wieder.

„Gegen diesen Gegner nur neunzehn Tore zu bekommen ist hervorragend. Wir haben ein überragendes Spiel in der Abwehr aufs Parkett gebracht und das hat Ravensburg nicht verkraftet.“ Aus dem Positionsspiel kamen die Gäste nur mit sehr viel Mühe zum Torerfolg. Darüber hinaus schwärmte Pointinger von der Angriffsleistung seines Teams. „Wir haben unsere Tore heute nicht nur durch Einzelaktionen erkämpft, sondern haben sie richtig schön bis zum freien Mann herausgespielt. Spielerisch haben wir heute unser bestes Spiel gemacht und haben Ravensburg spielerisch auch auseinander genommen.“

Mit dem insgesamt sechsten Erfolg und dem achten Heimsieg in Serie beenden die TSG-Handballer eine schwierige Saison auf dem vierten Tabellenplatz, den man nach Rang elf in der Hinrunde mit lediglich acht Punkten nicht mehr erwartet hätte. Erst möglich gemacht haben den Platz im oberen Tabellendrittel am letzten Spieltag die Siege von Lustenau und Wiblingen gegen Söflingen und Blaustein, die vor Samstag noch vor den Ehingern lagen.